Trash the dress - Brautfotos für Mutige

trash the dressEin neuer Trend aus den USA kommt jenen abenteuerlustigen Bräuten entgegen, die ihr Hochzeitskleid nicht im Kleiderschrank verstauben lassen wollen. "Trash the dress" bedeutet in etwa "Zerstöre das Kleid" und bezeichnet eine neue Form der Hochzeitfotografie, die mittlerweile auch in Österreich Anhänger gefunden hat. Vorbei sind die Zeiten, in denen die Brautleute die Hochzeitsfotos in einem Park aufnehmen ließen - die moderne Braut klettert auf einen Baum, posiert im Stall oder sitzt mit ihrem Liebsten auf einem Pferd.

Erfunden wurde "Trash the dress" vom amerikanischen Fotografen John Michael Cooper, dem die herkömmliche Hochzeitsfotografie wohl zu langweilig war.

Auf seinen Bildern klettern Bräute Feuerleitern hoch, wälzen sich im Schlamm oder lassen ihr Kleid in Flammen aufgehen. Der Trend hat mittlerweile auch Europa erreicht - viele Fotografen bieten bereits "Trash the dress" in ihrem Programm an. Ob im Brunnen, im Wasser, unter einer Brücke oder in einer alten Fabrikshalle - der Fotograf richtet sich bei der Wahl der Location ganz nach Ihren Wünschen. Als passionierte Reiterin können Sie auf einem Pferd posieren, besonders naturverbundene Bräute können sich auch im Flussbett liegend ablichten lassen.

Manche Bräute nehmen ihr Brautkleid auch in die Flitterwochen mit und lassen sich dann am Strand oder unter Palmen fotografieren. Bei "Trash the dress"-Shootings entstehen immer einzigartige und sehr persönliche Bilder! So extrem wie beim Erfinder Cooper müssen die Fotos natürlich nicht werden, Sie sollten während der Aufnahmen trotzdem nicht daran denken, wie teuer Ihr Kleid war.

Falls Sie Ihr Kleid aufbewahren wollen, sollten Sie sich eher für die herkömmliche Variante der Hochzeitsfotografie entscheiden. Für alle anderen gilt: Viel Spaß bei "Trash the dress!".