Hochzeitstorte

Die Hochzeitstorte war schon bei den alten Römern Tradition. Im antiken Rom wurde ein Mandelkuchen gebacken. Dieser wurde über dem Kopf der Braut zerbrochen. Die Gäste sammelten die Brösel auf und aßen sie. Dieser Brauch versprach Glück und Gesundheit.

Die mehrstöckige Torte hat sich erst im Laufe der Zeit zu dem, was sie heute ist, entwickelt. Früher wurde eine große Hochzeitstorte hergestellt, um dem Brautpaar gegenüber hohes Ansehen zum Ausdruck zu bringen. Jedoch wurde die Torte nicht vom Brautpaar selbst angeboten, sondern die geladenen Gäste brachten verschiedene Torten und Kuchen selbst mit, die dann aufeinander gestapelt wurden. So entwickelte sich die typische Form der Hochzeitstorte.

Die traditionelle Hochzeitstorte mit ihren 5 Etagen steht für 5 verschiedene Lebensabschnitte:

  • Geburt
  • Kommunion bzw. Konfirmation
  • Heirat
  • Kinderreichtum
  • Tod

Formen

Lassen Sie sich von einem Konditor Ihrer Wahl beraten. Einige Konditoreien stellen ihre Torten auch auf Hochzeitsmessen aus. Dort können Sie in Fotoalben blättern und auch verschiedenste Kreationen verkosten.

Für die Hochzeitstorte haben Sie grundsätzlich sehr viele Möglichkeiten. Sie können eine Stocktorte, die aus verschiedenen Torten besteht, bestellen. Sie haben auch die Wahlmöglichkeit für die Anzahl der Stockwerke. Es gibt Stocktorten, die auf einen Tortenständer gestellt werden. Haben Sie nicht so viele Torten, könne Sie diese auch direkt aufeinander stellen lassen.

Sie haben aber auch die Möglichkeit, sich eine Torte auf nur einem "Stock" auszusuchen. Diese kann rechteckig, quadratisch oder auch herzförmig sein.

Viele Hochzeitspaare frieren gerne einen Teil der Torte ein, um dieses Stück am ersten Hochzeitstag genießen zu können. Bei einer Stocktorte können Sie dafür auch den kleinsten obersten Stock nehmen.