Die Hochzeitszeitung

Ein Hochzeitsgeschenk für Kreative - die Hochzeitszeitung

Seit ein paar Jahren ist es auch bei uns gang und gäbe, dem Brautpaar zum großen Tag eine Hochzeitszeitung zu überreichen. Dieser relativ neue Brauch dürfte aus Teilen Deutschlands zu uns gekommen sein, denn dort werden schon seit langem eifrig Hochzeitszeitungen geschrieben.

Die Zeitung ist etwas ganz Besonderes - hier stecken viele Stunden Arbeit, Schweiß und Organisationstalent drinnen. Sie bereiten dem Brautpaar mit diesem sehr persönlichen Geschenk eine große Freude und können auch noch ein wenig Geld für die Frischvermählten sammeln, indem Sie die Zeitung auf der Hochzeitsfeier gegen eine freiwillige Spende unters Volk bringen. Das Brautpaar freut sich über dieses persönliche Geschenk bestimmt mehr als über das vierte Teeservice!

Normalerweise schreiben Freunde oder Familienangehörige die Hochzeitszeitung, da man für die Gestaltung der Artikel das Brautpaar gut kennen sollte, damit man die Beiträge auch mit einigen Anekdoten, Kinderfotos und Jugendsünden würzen kann. Wenn man ein paar Monate vor der Hochzeit mit der Planung beginnt, kann man auch das engere Umfeld des Brautpaars kontaktieren, so dass jeder die Möglichkeit hat, einen Beitrag beizusteuern. Bei einem Treffen mit Freunden von früher oder Familienmitgliedern können alte Geschichten aufgewärmt und Fotos ausgetauscht werden.

Der Aufbau der Zeitung

Auch ohne die Grafikprogramme der Profis können Sie am Computer im Textprogramm tolle Zeitungen "basteln"! Im Internet finden Sie zahlreiche Beispiele dazu.

Der Aufbau der Zeitung könnte wie folgt aussehen:

1. Das Titelblatt

Das Titelblatt kann einer bekannten Tageszeitung oder Illustrierten nachempfunden werden. Schriftarten lassen sich im Internet herunterladen oder imitieren und man findet meist auch ein Logo der gewünschten Zeitung. Mit einem besonders hübschen Foto des Brautpaars, einer Schlagzeile und etwas Geduld können Sie auch im Textprogramm eine tolle Titelseite erstellen!

2. Die Einleitung

Einleitende Worte, Inhalt und Impressum finden hier Platz. Auf der ersten Seite können Sie ein paar persönliche Worte an das Brautpaar richten, das Redaktionsteam und den Inhalt der Zeitung vorstellen.

Das Impressum könnte so aussehen:
Erscheinungsweise: Stück für Stück.
Rechtschreibfehler: Wer welche findet darf sie behalten!
Druck: wird auf die Gäste keiner ausgeübt.
Preis: für das Brautpaar gratis, alle anderen zahlen mindestens das Doppelte!
Verlag: Wir verlegen nix, wir halten Ordnung!
Redaktion: bleibt anonym.
Inhalt: vorhanden.

3. Die Kennenlerngeschichte des Brautpaars

Weiter könnte es mit einer Reportage über das Kennenlernen des Brautpaars gehen. Sie könnten einen Augenzeugenbericht schreiben und Beteiligte interviewen oder einen Bericht im Stil einer bestimmten Zeitung schreiben. Nett ist es übrigens, wenn sich durch die ganze Zeitung ein roter Faden zieht. Wenn Sie am Computer versiert sind, könnten Sie die gesamte Zeitung im Stil eines bestimmten Printmediums (z.B. Kleine Zeitung, Kronen Zeitung) gestalten. Es genügt aber auch, wenn Sie die Zeitung einheitlich formatieren und die Überschriften gleich gestalten. Wichtig ist auch immer, dass Sie die Berichte und Reportagen mit lustigen Bildern des Paares versehen. Vielleicht sammeln Sie die Fotos von Freunden und Bekannten und verwenden welche, die das Brautpaar selbst nicht mehr kennt, so dass die Zeitung eine noch größere Überraschung wird.

4. Cartoons, Gedichte, Sprüche und Kleinanzeigen als Lückenfüller

Als Lückenfüller zwischen den einzelnen persönlichen Seiten dienen diverse Cartoons von Uli Stein, Loriot oder die "Liebe ist"-Reihe von Kim Casali. Im Internet finden Sie auch noch eine Fülle von Gedichten, Sprüchen und Geschichten (z.B. 12 Gründe für eine Hochzeit, die zehn Ehegebote, Hochzeitsjubiläen etc.), die Sie immer wieder zwischendurch einfügen können. Sie können auch eine Kleinanzeigenseite gestalten, auf der Sie die Braut ihre Schuhe verkaufen lassen, weil ihr Mann sie zukünftig auf Händen tragen wird. Der Brautvater könnte auf dieser Seite bekannt geben, dass die Kosten, die seine Tochter zukünftig verursacht, nunmehr der Bräutigam zu übernehmen hat. Für den Trauzeugen könnten Sie eine Kontaktanzeige schalten, Ihrer Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Im Internet finden Sie auch hierzu ausreichend Material. Auf die einzelnen Seiten können Sie auch Weisheiten verstreuen, die zum Nachdenken oder zum Schmunzeln anregen.

Ein paar Beispiele:

In der Ehe stammen Drehbuch und Regie vom Mann, Dialoge und Ton von der Frau.
Federico Fellini

Ein Junggeselle ist ein Mann, dem zum Glück eine Frau fehlt.
George Bernard Shaw

Ehe - die wichtigste Entdeckungsreise, die der Mensch unternehmen kann.
Sören Kierkegaard

Die Ehe ist ein Bauwerk, das jeden Tag neu errichtet werden muss.
André Maurois

EHE - Errare Humanum Est (Irren ist menschlich)

5. Seiten über das Brautpaar

Auf keinen Fall fehlen sollte eine kurze Vorstellung des Brautpaars. Vielleicht fertigen Sie einen Steckbrief an und/oder gestalten Fotocollagen, die Bilder aus der Kindheit, Jugend, ev. Studienzeit oder vom Nachtleben zeigen. Gerne wird auch eine Seite zum Sternzeichen des Brautpaares gestaltet und ein Horoskop erstellt. Auch eine persönliche Wettervorhersage ist ein beliebter Beitrag für eine Hochzeitszeitung. Sie können auch im Wikipedia nachsehen, welche historischen Ereignisse am Tag der Hochzeit stattgefunden haben und dazu eine Seite gestalten.

6. Rätselecke und Fernsehseite

Den Schluss könnten eine Rätsel- und eine Fernsehseite bilden. In vielen Hochzeitszeitungen finden sie auf dem Rückblatt ein Fernsehprogramm, das auf das Brautpaar abgestimmt wurde. Filmtitel könnten leicht verändert und mit passenden Fotos vom Brautpaar versehen werden. Auch im letzteren Drittel der Zeitung findet sich oft eine Rätselseite. Im Internet finden Sie kostenlose Software, mit der Sie Kreuzworträtsel mit persönlichen Fragen zum Brautpaar erstellen können. Das Lösungswort könnte dann das Reiseziel der Flitterwochen sein.
Auf der letzten Seite können Sie auch noch Glückwünsche oder ein Schlusswort der Redaktion einfügen. Im Internet finden Sie einige gereimte Versionen.

Auch wenn es im Internet zahlreiche Vorlagen und Anstöße für neue Ideen gibt, sollten Sie früh genug mit der Planung der Zeitung und der Recherche und Fotosuche beginnen. Wenn mehrere Personen an der Zeitung arbeiten, verzögern sich manche Arbeitsschritte zusätzlich!

Das Vervielfältigen der Zeitung

Sie können die Zeitung in einem Copyshop ausdrucken und dann vervielfältigen lassen. Je nach Budget können Sie die Zeitung einseitig drucken lassen und dann mit Heftklammern oder einer Plastikschiene zusammenheften. Wenn Sie mehr Geld ausgeben wollen, können Sie die Zeitung auch im Stil einer echten Zeitung drucken lassen. Es zahlt sich in jedem Fall aus, sich verschiedene Angebote einzuholen, die Preise differieren oft um bis zu 50 Euro!
Bei einer Anzahl von 50 Exemplaren sollten Sie je nach Qualität und Herstellverfahren mit einem Preis von 90 bis 200 Euro rechnen. Die Anzahl der Exemplare sollten Sie an der Gästeliste ausrichten, im Normalfall berechnet man pro eingeladener Familie bzw. Paar ein Exemplar und zusätzlich genügend Exemplare für das Brautpaar und die Verwandten.

Die Zeitung sollte erst am späteren Abend verteilt werden, da sich manche Gäste gleich in die Lektüre vertiefen würden und so der Ablauf der Feier möglicherweise gestört werden würde.

Ein Extratipp: Das Exemplar, das Sie dem Brautpaar überreichen, könnten Sie auch als Fotobuch binden und dann von allen Hochzeitsgästen unterschreiben lassen. Damit machen Sie dem Brautpaar ein sehr persönliches Geschenk, über das es sich bestimmt sehr freuen wird.