Tipps für die Rede

Die Hochzeitsrede

Nachdem das Paar kirchlich oder standesamtlich vermählt wurde, begibt sich die Hochzeitsgesellschaft gemeinsam zu einem festlichen Mahl.

Während der verschiedenen Speisen werden traditionell die Hochzeitsreden gehalten.
Nach altem Brauch und weil der Brautvater seine Tochter nun offiziell dem Schwiegersohn übergibt, beginnt auch er mit der ersten Rede. Danach kommt der Vater des Bräutigams, nach ihm die Trauzeugen und auch all jene, die gerne etwas sagen möchten.

Bei einer Hochzeitsrede gibt es allerhand zu beachten, Beispiel - Länge, Inhalt und Art des Vortrages. Hier finden Sie einige Tipps für eine kurzweilige, persönliche, interessante und auch ein wenig humorvolle Rede.

  • Eine Rede sollte nicht länger als fünf Minuten dauern, besser kürzer!
  • Sie sollte wohlüberlegt und persönlich sein!
  • Nach der kurzen Begrüßung darf es eine nette Anekdote sein!
  • Dann kommen die schönen Themen wie Liebe, das tägliche Miteinander und Glück.
  • Dazwischen passen Zitate und Sprüche (ein paar haben wir untenstehend für Sie zusammengestellt).
  • Den Abschluss bilden die sehr ergreifend formulierten guten Wünsche an das Paar!

Beispiele für Sprüche und Zitate:

Eine Ehe eingehen heißt: kleine Dinge aufgeben um größere Werte zu besitzen (unbekannter Verfasser)
Eheleute die sich lieben, sagen sich tausend Dinge, ohne sie zu sprechen. (China)
Heiraten heißt seine Rechte halbieren und seine Pflichten verdoppeln. (Arthur Shopenhauer)
Zusammen durch die Welt zu gehen ist schöner, als allein zu stehen. Und sich darauf das Wort zu geben ist wohl das Schönste im Leben. (Verfasser unbekannt)
Jeder sieht ein Stückchen Welt, gemeinsam sehen wir die ganze. (unbekannter Verfasser)

Wichtig bei jeder Rede: verfassen Sie sie selbst! Lasen Sie sich Zeit und überlegen Sie gut, was Sie sagen wollen. Wie stehen Sie, beispielsweise als Trauzeuge, ganz persönlich zum Hochzeitspaar? Sagen Sie, was Ihnen wichtig erscheint, aus tiefstem Herzen. Wohlüberlegte Worte und aufrichtige Gedanken machen jede Rede für die Zuhörer zu einem Genuss. Mit einer guten Vorbereitung schaffen das auch ungeübte Redner!

Vorbereitung:

  1. Jeder kann eine Rede halten, auch „Nichtprofis“
  2. Machen Sie sich Gedanken und dazu Notizen
  3. Als Inspiration dienen Gedichte und Texte, sowie Hochzeitssprüche (siehe oben)
  4. Zeit ist ein wichtiger Faktor für eine gute Vorbereitung! Fangen Sie rechtzeitig an
  5. Schreiben Sie die Rede auf
  6. Arbeiten Sie an der Länge, wie schon erwähnt, eine Rede soll nicht länger als fünf Minuten dauern
  7. Üben, üben, üben…..
  8. Der Vortrag!

Die Rede muss authentisch sein, also eine gute Vorbereitung ist unumgänglich.
Am Besten notiert man sich erstmal stichwortartig was man eigentlich sagen möchte. Alle Gedanken, Lebenserfahrungen und Gefühle sollten erfasst und aufgeschrieben werden, ganz egal wie lang der Erstentwurf anfangs wird.

Fragen wie: was verbindet den Redner mit den frisch Vermählten, welche Charaktereigenschaften zeichnen das Paar aus, oder welche Geschichte haben die Beiden (wie haben Sie sich kennen gelernt, etc.) sollen in die Gedankengänge eingebaut und erstmal auf dem „Redegerippe“ verzeichnet werden.
Dann denkt der künftige Redner in Ruhe nach, lässt sich dabei viel Zeit und bringt die Gedankengänge in eine richtige Reihenfolge.

Ein guter Tipp: immer wieder laut vor sich hin reden, alles sagen, was man bereits notiert hat und dabei den Leitgedanken finden, ein Thema, das einem am Herzen liegt und sich von Anfang bis zum Ende durch die Rede zieht.
Auf den baut sich schlussendlich die gute Rede auf.
Nach einigem Üben wird es klappen, die Rede, kurz, einfühlsam und mit dem sogenannten roten Faden kann vorgetragen werden!

Jeder künftige Redner sollte sich mit seinen Vorbereitungen Zeit lassen, also auch früh genug damit beginnen. Zwei bis vier Wochen kann es schon brauchen, um die perfekte Rede vor versammelter Gesellschaft vortragen zu können! Nur Mut, jeder kann es schaffen!

Wann werden die Reden gehalten?

Das „wann“ ist besonders wichtig.
Am Besten beginnen die Redner nach der Vorspeise, damit auch schon jeder etwas im Magen hat. Werden mehrere Reden gehalten, empfiehlt es sich, das untereinander zu koordinieren, damit es den Gästen nicht zu viel „des Guten“ wird. Auch sollte das Servierpersonal im Restaurant Bescheid wissen, denn während der Reden wird nicht serviert.

Wichtiges Detail am Rande: wer eine Rede halten möchte, erhebt sich und klopft möglichst NICHT an sein Glas! Erst zum Tost auf das Brautpaar wird das Glas in die Hand genommen. Und niemals „Prost“ sagen, das klingt nach Gasthaus. Viel besser klingt – auf euer Glück, auf einen schönen Abend, etc.
Ein so schöner Anlass erfordert natürlich schöne Worte.

Auszug aus einer sehr ergreifenden, passenden Rede:

Liebes Brautpaar, verehrte Gäste!
Aus ganzem Herzen freue ich mich, dass wir heute das Hochzeitsfest von …… und…… gemeinsam feiern. Große Worte liegen mir nicht, das machen andere besser. Deshalb beginne ich mit einem Zitat von Marie Ebner Eschenbach: „Soweit die Erde Himmel sein kann, soweit ist sie es in einer glücklichen Ehe“.
Eine dauerhafte, verlässliche Partnerschaft ist das Beste was Einem im Leben passieren kann. Glück verdoppelt sich, Leid wird geteilt. Und genau solch eine himmlische Ehe wünschen wir euch!

Ein passender Toast zu Ende der Rede:

Wir wünschen euch Beständigkeit für eure Liebe und Zuneigung und erheben das Glas auf euer Wohl!
Das wünschen auch wir allen Paaren die den Schritt in ein gemeinsames Leben wagen.